Logo Agile, zurück zur Startseite

Medizinische Massnahmen bei Kindern mit Geburtsgebrechen: Vergütung durch IV wird verbessert

Agile begrüsst, dass die Invalidenversicherung künftig bestimmte Mittel oder Gegenstände, die der Untersuchung oder Behandlung dienen, vergüten kann, auch wenn sie nicht im Leistungskatalog der Krankenversicherung aufgeführt sind. An seiner Sitzung vom 6. September 2023 hat der Bundesrat die Änderung der IV-Verordnung zur Vergütung von medizinischen Massnahmen durch die IV verabschiedet. Leistungen, die nicht im Leistungskatalog aufgeführt sind oder deren Kosten die festgesetzten Ansätze überschreiten, werden in der Praxis bereits heute von den IV-Stellen vergütet. Die Verordnung wird nun angepasst, um die Rechtskonformität zu gewährleisten.

Weitere Beiträge zum Thema

Invalidenversicherung, Soziale Sicherheit
Titelseite Bericht (Nicht)-Bezug von Sozialleistungen @ Agile Januar 24
Beitrag

Bericht (Nicht-)Bezug von Sozialleistungen, Januar 2024

Emilie Rosenstein @ 24heures, Odile Meylan
Beitrag

Videobeitrag Nichtinanspruchnahme und Hindernisse beim Bezug von Leistungen von Prof. Emilie Rosenstein, HETSL

Menschen mit Behinderungen unterwegs in den Strassen Berns.
Beitrag

2021 war nahezu jede sechste Person mit einer Behinderung armutsgefährdet

Bundeshaus Bern
Medienmitteilung

Berechnung IV-Grad: Bundesrat ignoriert Wille des Parlaments und Vernehmlassungsantworten

Person im Rollstuhl mit Assistentin an Agile Event in Bern, 2. Juli, 2022 Photo: © Agile/Mark Henley
Beitrag

Assistenz leistende Angehörige werden weiter hingehalten

Mad Pride Lausanne 2023 ©Mark Henley/Agile
Artikel

Die Invalidenversicherung: ein Risikofaktor für Armut

Nach oben scrollen